Strict Standards: mktime(): You should be using the time() function instead in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 162

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Strict Standards: mktime(): You should be using the time() function instead in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/articles.php on line 910

Strict Standards: mktime(): You should be using the time() function instead in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/articles.php on line 910

Strict Standards: mktime(): You should be using the time() function instead in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/articles.php on line 910

Strict Standards: mktime(): You should be using the time() function instead in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/articles.php on line 910

Strict Standards: mktime(): You should be using the time() function instead in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/articles.php on line 910

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Strict Standards: mktime(): You should be using the time() function instead in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/articles.php on line 141

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 744
Saar Report
Sie sind hier: Start

Neueste Artikel

SaarReport Specials

Interview mit den Ministerpräsidenten Beck und Peter Müller

Interview mit Ministerpräsident Roland Koch zum Ball des Weines 2009

Bob Dylan Konzert in der Saarlandhalle

Verleihung des Steiger Award in Bochum. Interviews mit Veronika Ferres, Bob Geldof, Davis Frost, Maximilian Schell und Roman Herzog.

Interview mit José Carreras

Interview mit Prof. Leonardy

Interview mit Bettina Gräfin Bernadotte

Interview mit dem SPD-Vorsitzenden Franz Müntefering

Interview mit Wendelin und Brigitte von Boch

Interview mit Regisseur Volker Schlöndorff

Interview mit Walter Sittler

Interview mit Bundespräsident Host Köhler

Interview mit Wendelin von Boch

Interview mit DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger

Interview mit Oskar Lafontaine

Interview mit Karl Kardinal Lehmann

Interview mit dem luxemburgischen Arbeits- und Sozialminister Francois Biltgen

Interview mit dem regierenden Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit

Interview mit Bundesminister Sigmar Gabriel

Interview mit dem dänischen Botschafter Carsten Sondergaard

Interview mit Peter Maffay

Interview mit Andy Borg

Interview mit Ministerpräsident Kurt Beck zum Rheinland-Pfalz Tag 2008

Interview mit dem rheinl.-pfälzischen Wirtschaftsminister Hendrik Hering

Interview mit Wirtschaftsminister Rippel

Interview mit Ministerpräsident Kurt Beck

Interview mit Dr. Richard Weber

Interview mit Peter Millowitsch

Interview mit Prof. Dr. Bernhard Vogel

Interview mit Deborah Sasson

Interview mit Dr. Norbert Blüm

Interview mit Reinhard Klimmt

Interview mit "Maddin" Schneider

Interview mit ESA Astronaut Thomas Reiter

Interview mit Jan Hofer

Interview, mit Christoph Hartmann / FDP

Interview mit Jacques Berndorf

Interview mit Werner Zimmer

Interview mit Ministerpräsident Peter Müller

Interview mit Finanzminister Peter Jakoby

04.06.2008

"Man muss sich der kreativen Entwicklung stellen"

Interview mit Wirtschaftsminister Rippel

Seit den jüngsten Erdbeben im Saarland ist die Energiefrage zu einer Existenzfrage auch außerhalb der saarländischen Grenzen geworden. Mit der Fortsetzung der alten Ernergiewirtschaft wäre auf Dauer die Rückwärtsentwicklung der saarländischen Wirtschaft vorprognamiert. Die ultimative Grundsatzfrage heißt nun: Was wollen wir? Worauf setzen wir? Zu diesen und anderen Themen war Wirtschaftsminister Joachim Rippel gerne bereit sich gegenüber Saar-Report in einem Interview exklusiv zu äußern.


Dieter J. Maier:

Herr Wirtschaftsminister, seit den bergbaubedingten Erdbeben ist im Saarland nichts mehr wie es war. Wie sehen Sie die wirtschaftliche Entwicklung hier für die Zukunft?


J. Rippel:

Das Erdbeben in der Primsmulde am 23. Februar diesen Jahres hat die Welt im Saarland ein großes Stück verändert und uns noch viel stärker unter den Druck gestellt, einen Strukturwandelprozess in unserem Land zu realisieren. Das Erdbeben hat sich auch auf die Gastronomie im Saarland ausgewirkt und natürlich stellt sich jetzt die Frage, wie wir es schaffen, den Bergbau bis zum Jahr 2012 zu einem sozialverträglichen Ende zu führen. Ich kann mit einer gewissen Beruhigung sagen, dass es bis jetzt noch keine arbeitslosen Bergleute gibt und ich hoffe, dass wir das auch zukünftig vermeiden können. Diejenigen Bergleute, die momentan zu Hause sind, befinden sich im Kurzarbeitsprozess und es geht ihnen Gott sei Dank nicht so schlecht. Allerdings muss man den Berleuten auch sagen, dass es sich lohnt, neue Chancen zu ergreifen. Dies ist natürlich nicht so ganz einfach, solange man sich in der gesicherten Situation von RAG befindet. Nächste Woche wird sich das ändern und einen bestimmten Rahmen erhalten, wenn die RAG mit einem Aufsichtsratsbeschluss auf das Ausstiegsszenario deutlich hinweisen wird.


Dieter J. Maier:

Welche Chancen sehen Sie in nächster Zeit für die Gastronomie im Saarland und welcher Wirtschaftszweig muss hier noch weiter ausgebaut werden?


J. Rippel:

Ich habe feststellen dürfen, dass die Gastronomie im Saarland zwar eine schwierige Aufgabe ist, die aber auch Wachstumspotenzial hat. Die Zahl der Übernachtungen ist nämlich im vergangenen Jahr deutlich gestiegen, sogar etwas über dem Bundesdurchschnitt. Was die Zahl der ausländischen Gäste in unserem Land betrifft, so liegen wir an zweiter Stellen hinter Berlin. Das hat natürlich auch mit dem Anschluss an das Hochgeschwindigkeitsnetz und dem Ausbau des Saarbrücker Flughafens zu tun. Ich kann erfreut feststellen, dass wir im November 2007 genau 75 Prozent meht Fluggäste am Flughafen Ensheim hatten, als im Monat des Vorjahres. Ich werde mich persönlich dafür einsetzen, dass die wirtschaftliche Entwicklung am Flughafen Ensheim noch weiter ausgebaut wird. Und das hat nichts damit zu tun, dass ich mich einer Kooperation und Absprache mit Zweibrücken, genauer gesagt mit meinem rheinland-pfälzischen Kollegen, verschließen möchte. Ganz im Gegenteil, bin ich auf ihn zugegeangen und hoffe, dass wir auch die Destinationen betreffend zu einer vernünftigen Absprache kommen.


Dieter J. Maier:

Das Jahr 2008 ist im Saarland offensichtlich ein Jahr großer Veränderungen. Wie sehen sie die touristische Weiterentwicklung bis zum Jahr 2015?


J. Rippel:

Wir haben in der Tat ein Jahr großer Veränderungen. Ich habe in der ersten Phase einen Masterplan Tourismus realisiert. Dieser Masterplan muss fortgeschrieben und weiterentwickelt werden. 2001 wurden diesbezüglich die Grundsteine gelegt und wir brauchen nun für die nächsten 7 Jahre bis 2015 neue Leitbilder. Ich traue mir viel zu, aber ich möchte nicht definieren, wie sich das Saarland entwickeln soll, um gastronomisch und im Bereich Tourismus wirklich erfolgreich zu sein. Ich brauche das Zusammenwirken der Akteure, sowohl der Privaten, als auch der Öffentlichen, die sich mit dem Tourismus beschäftigen. Wichtige Themen wie Städte- und Kulturtourismus, Radwandern, das Wanderwegenetz, aber auch die Weiterentwicklung von Tagungen und Kongressen müssen weiter gefördert werden. Wir brauchen auch eine Querschnittsaufgabe, die Marketing heißt. Dies können wir nur gemeinsam und je stärker wir zu dieser Solidarität fähig sind, um so größer wird der Erfolg sein. Ich werde alles daran setzen, mit den verantwortlichen Akteuren diesen Findungsprozess erfolgreich zu gestalten. Wir wollen im November, spätestens im Dezember, diesen Masterplan realisieren.


Dieter J. Maier:

Wie stehen Sie zu dem kürzlich in Kraft getretenen Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden und Gaststätten?


J. Rippel:

Es stellt sich die Frage, ob wir hier im Saarland und auch in Deutschland den Stein der Weisen, mit diesem Problem umzugehen, gefunden haben. Ob es in anderen Ländern vernünftigere Lösungen gibt, muss man einfach abwarten. Ich möchte jedenfalls, dass wir in absehbarer Zeit diese Dinge noch einmal evaluieren, um dann darüber nachzudenken, ob es nicht doch noch vernünftigere Lösungen gibt.


Dieter J. Maier:

Was wünschen Sie dem Tourismus im Saarland für die Zukunft?


J. Rippel:

Ich würde mich sehr freuen, wenn wir aus dem Geheimtipp Saarland eine echte Dachmarke entwickeln und somit ein beliebtes Ferienziel daraus machen können. Dazu genügt keine vierwöchige Planungsperiode. Uns fehlen hierzu die Berge und die langen Sandstrände. Aber Baden-Württemberg hat uns unter anderem mit seinem Schwarzwald gezeigt, wie sich gewinnbringender Tourismus entwickeln kann. Meine Richtlinie war stets sich einer kreativen Entwicklung zu stellen. Den wir sind ehrgeizig und halten es für realisierbar, das Saarland zu einer beliebtem Ferienziel zu machen. Diese Strategie möchte ich gemeinsam mit den Tourismusveranstaltern, den Hotelmanagern und den Gastronomen verfolgen. Servicequalität ist diesbezüglich ein hohes Ziel und ich setze ganz besonders auf die Charmeoffensive dieses Landes. Lassen Sie uns mit diesem Leitgedanken in unserem Land vorangehen und ich bin überzeugt, wir werden Erfolg haben.


Dieter J.Maier:

Herr Wirtschaftsminister, vielen Dank für das Gespräch.

Quelle:
Dieter J. Maier

zurück >

Unsere Partner

Werbung