Strict Standards: mktime(): You should be using the time() function instead in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 162

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Notice: Array to string conversion in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 706

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Strict Standards: mktime(): You should be using the time() function instead in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/articles.php on line 910

Strict Standards: mktime(): You should be using the time() function instead in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/articles.php on line 910

Strict Standards: mktime(): You should be using the time() function instead in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/articles.php on line 910

Strict Standards: mktime(): You should be using the time() function instead in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/articles.php on line 910

Strict Standards: mktime(): You should be using the time() function instead in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/articles.php on line 910

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Strict Standards: mktime(): You should be using the time() function instead in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/articles.php on line 141

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/prog/templates.php on line 242

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w009b4e6/oldlayout/index.php on line 744
Saar Report
Sie sind hier: Start

Neueste Artikel

SaarReport Specials

Interview mit den Ministerpräsidenten Beck und Peter Müller

Interview mit Ministerpräsident Roland Koch zum Ball des Weines 2009

Bob Dylan Konzert in der Saarlandhalle

Verleihung des Steiger Award in Bochum. Interviews mit Veronika Ferres, Bob Geldof, Davis Frost, Maximilian Schell und Roman Herzog.

Interview mit José Carreras

Interview mit Prof. Leonardy

Interview mit Bettina Gräfin Bernadotte

Interview mit dem SPD-Vorsitzenden Franz Müntefering

Interview mit Wendelin und Brigitte von Boch

Interview mit Regisseur Volker Schlöndorff

Interview mit Walter Sittler

Interview mit Bundespräsident Host Köhler

Interview mit Wendelin von Boch

Interview mit DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger

Interview mit Oskar Lafontaine

Interview mit Karl Kardinal Lehmann

Interview mit dem luxemburgischen Arbeits- und Sozialminister Francois Biltgen

Interview mit dem regierenden Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit

Interview mit Bundesminister Sigmar Gabriel

Interview mit dem dänischen Botschafter Carsten Sondergaard

Interview mit Peter Maffay

Interview mit Andy Borg

Interview mit Ministerpräsident Kurt Beck zum Rheinland-Pfalz Tag 2008

Interview mit dem rheinl.-pfälzischen Wirtschaftsminister Hendrik Hering

Interview mit Wirtschaftsminister Rippel

Interview mit Ministerpräsident Kurt Beck

Interview mit Dr. Richard Weber

Interview mit Peter Millowitsch

Interview mit Prof. Dr. Bernhard Vogel

Interview mit Deborah Sasson

Interview mit Dr. Norbert Blüm

Interview mit Reinhard Klimmt

Interview mit "Maddin" Schneider

Interview mit ESA Astronaut Thomas Reiter

Interview mit Jan Hofer

Interview, mit Christoph Hartmann / FDP

Interview mit Jacques Berndorf

Interview mit Werner Zimmer

Interview mit Ministerpräsident Peter Müller

Interview mit Finanzminister Peter Jakoby

04.02.2009

Termine des Saarländischen Staatstheaters im März

03. Dienstag
Cavalleria Rusticana/Der Bajazzo
Opern von Pietro Mascagni/Ruggero Leoncavallo
19.30 – 22.30 Uhr, Di/1, STG und freier Verkauf


04. Mittwoch
Herr Puntila und sein Knecht matti
Volksstück von Bertolt Brecht
19.30- 22.40 Uhr, Mi/2 und freier Verkauf


05. Donnerstag
Die lustige Witwe
Operette von Franz Lehár
19.30 – 22.15 Uhr, geschlossene Vorstellung


06. Freitag
Die Zauberflöte
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
19.30 – 22.30 Uhr, freier Verkauf


07. Samstag
Herr Puntila und sein Knecht matti
Volksstück von Bertolt Brecht
19.30 – 22.40 Uhr, Klassik-Abo und freier Verkauf
19.00 Uhr, Einführung im Mittelfoyer


08. Sonntag
Cavalleria Rusticana/Der Bajazzo
Opern von Pietro Mascagni/Ruggero Leoncavallo
14.30 – 17.30 Uhr, So/2, VB und freier Verkauf
anschließend: Senioreninitiative „Theatertreff“


09. Montag
SOIREE zu „schwanensee – aufgetaucht“
20.00 Uhr, Hauptbühne, Eintritt frei


11. Mittwoch
Die lustige Witwe
Operette von Franz Lehár
19.30 – 22.15 Uhr, Mi/3, VB und freier Verkauf


13. Freitag
DER BARBIER VON SEVILLA
Oper von Gioacchino Rossini
19.30 – 22.15 Uhr, J-Abo und freier Verkauf
19.00 Uhr, Einführung im Mittelfoyer


14. Samstag
Uraufführung
AMERIKA
von Deborah Epstein und Marcus Mislin nach Franz Kafka
Bühnenstück für Schauspieler, Sänger und Orchester
19.30 – 22.30 Uhr, Premieren-Abo und freier Verkauf


15. Sonntag
5. KAMMERKONZERT
Werke von Haydn, Schubert und Gade
11.00 Uhr, siehe Kasten, freier Verkauf

DER BARBIER VON SEVILLA
Oper von Gioacchino Rossini
19.30 – 22.15 Uhr, So/1 und freier Verkauf


18. Mittwoch
AMERIKA
von Deborah Epstein und Marcus Mislin nach Franz Kafka
Bühnenstück für Schauspieler, Sänger und Orchester
19.30 – 22.30 Uhr, Mi/1, STG und freier Verkauf
19.00 Uhr, Einführung im Mittelfoyer


19. Donnerstag
Wiederaufnahme
HEXE HILLARY GEHT IN DIE OPER
Kinderoper von Peter Lund
ab 5 Jahren
11.00 – 12.00 Uhr, freier Verkauf

Herr Puntila und sein Knecht matti
Volksstück von Bertolt Brecht
19.30 – 22.40 Uhr, VB/Do und freier Verkauf


20. Freitag
HEXE HILLARY GEHT IN DIE OPER
Kinderoper von Peter Lund
ab 5 Jahren
11.00 – 12.00 Uhr, freier Verkauf

AMERIKA
von Deborah Epstein und Marcus Mislin nach Franz Kafka
Bühnenstück für Schauspieler, Sänger und Orchester
19.30 – 22.30 Uhr, STG/Fr und freier Verkauf


21. Samstag
Die lustige Witwe
Operette von Franz Lehár
19.30 – 22.15 Uhr, Sa/1, STG und freier Verkauf


22. Sonntag
THEATERFÜHRUNG
Ein Blick hinter die Kulissen des Staatstheaters
11.00 Uhr, Anmeldung unter (0681) 3092 222

HEXE HILLARY GEHT IN DIE OPER
Kinderoper von Peter Lund
ab 5 Jahren
11.00 – 12.00 Uhr, freier Verkauf

Zum vorletzten Mal
Die Zauberflöte
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
17.00 – 20.00 Uhr, freier Verkauf
ab 16.00 Uhr: Kinderbetreuung im „Family Café“


23. Montag
MONTAGSFOYER zu „AMERIKA“
Eine Begegnung von Wissenschaft und Theaterpraxis
mit: Alena Wagnerová
19.00 Uhr, Mittelfoyer. Eintritt frei


24. Dienstag
HEXE HILLARY GEHT IN DIE OPER
Kinderoper von Peter Lund
ab 5 Jahren
11.00 – 12.00 Uhr, freier Verkauf


KOSTPROBE ZU „SCHWANENSEE – AUFGETAUCHT“
18.15 Uhr, nur für PädagogInnen
Anmeldung über TPZ (0681) 85 54 01


25. Mittwoch
AMERIKA
von Deborah Epstein und Marcus Mislin nach Franz Kafka
Bühnenstück für Schauspieler, Sänger und Orchester
19.30 – 22.30 Uhr, Mi/2 und freier Verkauf


26. Donnerstag
HEXE HILLARY GEHT IN DIE OPER
Kinderoper von Peter Lund
ab 5 Jahren
11.00 – 12.00 Uhr, freier Verkauf


27. Freitag
Theatertag
Cavalleria Rusticana/Der Bajazzo
Opern von Pietro Mascagni/Ruggero Leoncavallo
19.30 – 22.30 Uhr, freier Verkauf


28. Samstag
Uraufführung
SCHWANENSEE - AUFGETAUCHT
Ballett von Marguerite Donlon
Musik von Peter I. Tschaikowsky, Claas Willeke und Sam Auinger
19.30 – 21.45 Uhr, Premieren-Abo und freier Verkauf


29. Sonntag
HEXE HILLARY GEHT IN DIE OPER
Kinderoper von Peter Lund
ab 5 Jahren
17.00 – 18.00 Uhr, freier Verkauf

Herr Puntila und sein Knecht matti
Volksstück von Bertolt Brecht
19.30 – 22.40 Uhr, So/3 und freier Verkauf


31. Dienstag
HEXE HILLARY GEHT IN DIE OPER
Kinderoper von Peter Lund
ab 5 Jahren
11.00 – 12.00 Uhr, freier Verkauf


„WENN ICH IN DEINE AUGEN SEH“
Liederabend mit Guido Baehr und Babette Dorn
Werke von Robert Schumann „Dichterliebe“, Gustav Mahler „Lieder eines fahrenden Gesellen“ u.a.
19.30 Uhr, Mittelfoyer, freier Verkauf


ALTE FEUERWACHE


06. Freitag
Werther
nach dem Briefroman von Johann Wolfgang Goethe
19.30 – 21.15 Uhr, Fr/S 1 freier Verkauf


07. Samstag
Werther
nach dem Briefroman von Johann Wolfgang Goethe
19.30 – 21.15 Uhr, J/2 und freier Verkauf
19.00 Uhr, Einführung auf der Galerie


08. Sonntag
MATINEE MIT FRÜHSTÜCK ZU „AMERIKA“ UND „DAS MEER IST VOLLER FLÜSSIGKEIT“
11.00 Uhr, Eintritt zur Matinee frei


13. Freitag
Uraufführung
DAS MEER IST VOLLER FLÜSSIGKEIT
Ein Wilhelm Busch-Abend von Gertrud Pigor
19.30 Uhr, freier Verkauf


15. Sonntag
Gastspiel
Claus Peymann: „PEYMANN von A -> Z“
Peymann liest, diskutiert, signiert
19.30 Uhr, freier Verkauf


20. Freitag
DAS MEER IST VOLLER FLÜSSIGKEIT
Ein Wilhelm Busch-Abend von Gertrud Pigor
19.30 Uhr, Fr/11 und freier Verkauf


21. Samstag
Premiere
KLASSISCH BIS HEITER
Die Ballettschule des SST stellt sich vor
18.00 Uhr, freier Verkauf


22. Sonntag
KLASSISCH BIS HEITER
Die Ballettschule des SST stellt sich vor
16.00 Uhr, freier Verkauf


24. Zum vorletzten Mal
DER menschenfeind
Komödie von Molière
19.30 – 21.15 Uhr, freier Verkauf


25. Mittwoch
DAS MEER IST VOLLER FLÜSSIGKEIT
Ein Wilhelm Busch-Abend von Gertrud Pigor
19.30 Uhr, geschlossene Vorstellung


27. Freitag
WERTHER
nach dem Briefroman von Johann Wolfgang Goethe
19.30 – 21.15 Uhr, Fr/S 2 und freier Verkauf


28. Samstag
WERTHER
nach dem Briefroman von Johann Wolfgang Goethe
19.30 – 21.15 Uhr, freier Verkauf


31. Dienstag
Zum letzten Mal
DER menschenfeind
Komödie von Molière
19.30 – 21.15 Uhr, freier Verkauf


SPARTE4

5. Donnerstag
ÖFFENTLICHE PROBE ZU „KASPAR HÄUSER MEER“
Schauspiel von Felicia Zeller
20.00 Uhr, Eintritt frei


7. Samstag
Taxi 3/5
Ein Projekt von Sarah-Maria Bürgin nach dem „Dekalog“ von Krzysztof Kieslowski
20.00 – 21.15 Uhr, freier Verkauf


8. Sonntag
Premiere
KASPAR HÄUSER MEER
Schauspiel von Felicia Zeller
20.00 Uhr, freier Verkauf


12. Donnerstag
Stadtsalon NO. 3: URBANE SOUNDSCAPES
Stadtentwicklung im Gespräch mit:
Sam Auinger (Künstler & Komponist, Berlin, Linz)
Yukio vom Maren King (Stadtklangforscher & Künstler, Berlin)
Stephan Mathieu (Komponist, Saarbrücken)
21.00 Uhr, Eintritt frei


14. Samstag
6 Jahre „RendeZ-vouS-CHANSON“
19.00 Uhr, Talk, „Québec - Das andere Land mit der frankophonen Musik“, Eintritt frei
20.30 Uhr, Konzert, Edgar Bori - „Der Mann ohne Gesicht“, Eintritt frei

TOUR DE FRANCE
Frankophoner Tanz mit DJ Thomas Bohnet
23.00 Uhr, freier Verkauf


15. Sonntag
TATORT (Kiel): BOROWSKI UND DIE HEILE WELT
Geselliger Fernsehabend
20.15 Uhr, Eintritt frei


18. Mittwoch
KASPAR HÄUSER MEER
Schauspiel von Felicia Zeller
20.00 Uhr, Jugend-Abo und freier Verkauf


19. Donnerstag
Taxi 3/5
Ein Projekt von Sarah-Maria Bürgin nach dem „Dekalog“ von Krzysztof Kieslowski
20.00 – 21.15 Uhr, freier Verkauf


20. Freitag
CA. 10 JAHRE „ONE TAKE“ (online-label)
Konzerte mit: Karcher, Neo Phlegma, Super Star Planet, Nurse, Gump, Caro Streck, Shark Bubbles, Ts Squink und noch mehr (!)
21.00 Uhr, freier Verkauf


21. Samstag
FUP
Schauspiel mit Musik nach Jim Dodge
20.00 – 22.15 Uhr, freier Verkauf


22. Sonntag
FUP
Schauspiel mit Musik nach Jim Dodge
20.00 – 22.15 Uhr, freier Verkauf


25. Mittwoch
KASPAR HÄUSER MEER
Schauspiel von Felicia Zeller
20.00 Uhr, freier Verkauf


26. Donnerstag
Gastspiel
Kinski - Wie ein Tier im Zoo
Schauspiel von Hagen Jablonski
20.00 Uhr, freier Verkauf


27. Freitag
Kinski - Wie ein Tier im Zoo
Schauspiel von Hagen Jablonski
20.00 Uhr, freier Verkauf

Die Kölner Theater-Produktion "Kinski - Wie ein Tier in einem Zoo" ist juristisch umstritten. Ob es dabei um Urheberrecht, Persönlichkeitsschutz oder schlicht ums Geld geht, das klären im Augenblick die Gerichte. Wir können (leider ein wenig spät, da jetzt erst amtlich ist, dass in dem schwebenden Verfahren keine einstweilige Verfügung gegen weitere Vorstellungen ergeht) jetzt glücklicherweise verbindlich ankündigen, dass der Abend als Gastspiel mit zwei Vorstellungen am 26. & 27. März in der sparte4 zu sehen sein wird.

Der Kölner Schauspieler Hanno Dinger, der in der sparte4 bereits in "Der Haarige Affe" von Eugene O'Neill zu sehen war, spielt Klaus Kinski, und zwar - "wie ein Tier in einem Zoo".


28. Samstag
THE SONS (UK)
Konzert, Indipop
+ „12t SUSHI“ (SB), Konzert, Dub und mehr
21.00 Uhr, freier Verkauf


29. Sonntag
TATORT (München): DER GESANG DER TOTEN DINGE
Geselliger Fernsehabend
20.15 Uhr, Eintritt frei


31. Dienstag
DIREKTMUSIK: HELDEN DER TONSPUR (FILMMUSIK)
Konzert der Jojo Achims mit SST-Ensemblemitgliedern
21.00 Uhr, freier Verkauf


BESETZUNGEN

SCHAUSPIEL

KASPAR HÄUSER MEER Felicia Zeller

Leitung: Antje Thoms, Mathieu Turken
Mit: Gabriela Krestan, Dorothea Lata, Saskia Petzold
Annika, Silvia und Barbara, drei Jugendamtsozialarbeiterinnen, kämpfen mit dem alltäglichen Wahn ihres beruflichen Alltags, der sich speist aus dem aufreibenden Kampf gegen das „Björn-out-Syndrom“ und der Sehnsucht nach Prävention. Fast unerfüllbar ist der Wunsch, einmal nicht zu spät zu kommen, rechtzeitig die Anzeichen von Verwahrlosung und Verelendung zu deuten und der medialen Sensationsmaschinerie zu begegnen. „Wer ausgebrannt ist muss auch einmal entbrannt gewesen sein“ – Zellers Figuren sind permanent am Rotieren, weil sie stets versuchen, schneller zu sein und doch nur den sozialen Realitäten hinterherhinken können. „Kaspar Häuser Meer“ ist das Erfolgsstück der Saison, eine irrwitzige und gleichzeitig traurig-komische Farce, die seit der Uraufführung in Freiburg an vielen deutschsprachigen Theatern ein begeistertes Publikum gefunden hat.
Premiere am 8. März in der sparte4


DAS MEER IST VOLLER FLÜSSIGKEIT Wilhelm Busch / Gertrud Pigor

Leitung: Gertrud Pigor, Achim Schneider, Jutta Burkhardt
Mit: Gertrud Kohl, Nina Schopka – Julian Doll, David Kiefer, Klaus Meininger, Georg Mitterstieler, Achim Schneider
„Von einer Düne sieht man weit / Das Meer ist voller Flüssigkeit“ –lakonisch und pointiert präsentiert sich Wilhelm Busch in diesem Zweizeiler als Dichter, der sich nicht nur darauf verstand, anhand populärer Bilderfolgen wie „Die fromme Helene“, „Hans Huckebein“ oder „Max und Moritz“ seinen Zeitgenossen den humoristischen Spiegel vorzuhalten. In der niedersächsischen Provinz seines Heimatdorfes Wiedensahl entwickelte Busch die meisten seiner witzigen und skurrilen Geschichten, die manchmal auch ziemlich grausam daher kommen. Regisseurin und Autorin Gertrud Pigor wird Wilhelm Busch auf unterhaltsame und slapstickartig grundierte Weise in seiner ganzen Vielfalt zu Wort kommen lassen; in einem Programm, das sowohl auf die musikalischen als auch auf die leisen Töne nicht verzichten will.
Uraufführung am 13. März in der Alten Feuerwache


AMERIKA Franz Kafka/Deborah Epstein/Marcus Mislin

Leitung: Pablo Assante, Deborah Epstein, Marcus Mislin, Florian Barth, Ines Alda
Mit: Katrin Aebischer, Stefanie Krahnenfeld, Christiane Motter, Maria Pawlus, Melanie von Sass - Marcel Bausch, Hans Georg Körbel, Pit-Jan Lößer, Boris Pietsch, Johannes Schmidt, Merten Schroedter, Florian Steiner, Jevgenij Taruntsov, Ron Zimmering und dem Saarländischen Staatstheater
Eine Kooperation mit den Musikfestspielen Saar
„Amerika“ – nach dem Erstlingsroman Franz Kafkas – ist ein außergewöhnliches, spartenübergreifendes Projekt des Saarländischen Staatstheaters. Das Regieteam Deborah Epstein und Marcus Mislin hat den Roman für die Bühne adaptiert und eine Fassung für Schauspieler, Sänger und Orchester erarbeitet.
Kafkas 16jährigem Protagonisten Karl Roßmann – Emigrant wider willen – scheint in der neuen Welt zunächst spielend der soziale Aufstieg zu gelingen. Doch schon bald. muss der naive Karl erfahren, dass es ihm nicht möglich ist, die „Spielregeln“ der neuen Welt zu begreifen. Wie in einem Strudel wird er immer tiefer gezogen, bis er in die Dienste der fast mystisch anmutenden Sängerin Brunelda gelangt. Erlösung verspricht letztlich erst das „Naturtheater von Oklahoma“ – in dem jeder willkommen ist und das scheinbar grenzenlos ist...
Kafkas unverwechselbarer Kosmos wird in der Inszenierung durch die Musik amerikanischer Komponisten wie u.a. Henry Cowell, Charles Ives, George Antheil, Kurt Weill oder Lou Harrison zum sinnlichen Erlebnis.
Uraufführung am 14. März im Staatstheater


Der Menschenfeind Molière

Leitung: Dagmar Schlingmann, Sabine Mader, Inge Medert, Alexandra Holtsch
Mit: Gertrud Kohl, Gabriela Krestan, Christiane Motter, Nina Schopka - Hans Georg Körbel, Pit-Jan Lößer, Klaus Meininger, Georg Mitterstieler, Merten Schroedter
Molières bissiger „Menschenfeind“ scheitert an einer Gesellschaft der Schönen und Reichen, weil ihm die Liebe in die Quere kommt...


FUP Jim Dodge

Leitung: Christoph Diem, Gregor Wickert, Oliver Ziegler
Mit: Gertrud Kohl – Boris Pietsch, Merten Schroedter, Oliver Ziegler
Mit „FUP“ hat Jim Dodge einen fantastischen Neo-Western über das Leben und Sterben geschrieben, ein wahres Kultbuch. Selten hat man so skurrile, liebenswerte Gestalten erlebt, die ihren sehr eigenen Lebensvorstellungen nachhängen; ein psychedelisches Leseabenteuer, das eigens für die sparte4 dramatisiert und mit viel Live-Musik inszeniert wurde.


Herr Puntila und sein Knecht Matti Bertolt Brecht

Leitung: Wolfram Apprich, Sabine Mader, Mirjam Benkner, Sven Kerschek
Mit: Katrin Aebischer, Gabriela Krestan, Saskia Petzold, Melanie von Sass, Nina Schopka – Marcel Bausch, Hans Fleischmann, Hans Georg Körbel, Pit-Jan Lößer, Klaus Meininger, Johannes Schmidt, Merten Schroedter u.a.
Finnland. Auf dem Gut des Herrn Puntila: Nüchtern ist Puntila ein Ausbeuter, betrunken wird er gutherzig und träumt von Menschlichkeit. In einem ausufernden Gelage rät Puntila sogar seiner Tochter zur Heirat mit seinem Chauffeur Matti. Doch Matti will sie nicht. Er weiß nur zu gut, dass sein Herr dem Kreislauf ‚nüchtern – betrunken – nüchtern‘ nicht entkommen kann.


Taxi 3/5 Sarah-Maria Bürgin

Leitung: Sarah-Maria Bürgin, Ines Alda
Mit: Christiane Motter – Georg Mitterstieler, Boris Pietsch
Thema von „Taxi 3/5“ sind das dritte („Du sollst den Feiertag heiligen“) und das fünfte Gebot („Du sollst nicht töten“). Ein Taxi, drei Menschen und sieben Kassettenrekorder, damit kommt dieses melancholische Post-Weihnachts-Roadmovie aus.


Werther Johann Wolfgang Goethe

Leitung: Martin Pfaff, Claudia Rohner, Angela C. Schuett
Mit: Gertrud Kohl, Dorothea Lata – Florian Steiner, Ron Zimmering
Werther lernt Lotte kennen und verliebt sich. Lotte aber ist bereits Albert versprochen und wird ihn heiraten. Werther sieht keinen anderen Ausweg und erschießt sich. Mit wenigen Sätzen lässt sich die tragische Geschichte zusammenfassen, die Goethe als Briefroman 1774 zu Papier brachte. Ist Werther ein genialer, aber auch maßloser Freigeist, dessen Herz die ganze Welt umspannen will? Bis heute fasziniert diese ergreifende Geschichte über eine Liebe, die nicht gelebt werden kann.


BALLETT

SCHWANENSEE – AUFGETAUCHT Marguerite Donlon

Leitung: Marguerite Donlon, Christophe Hellmann, Cécile Bouchier, Nicole Maas, Sascha Ertel, Claas Willeke, Sam Auinger, Klaudia Stoll, Jaqueline Wachall
Leitung: Marguerite Donlon, Christophe Hellmann, Sam Auinger, Claas Willeke, Cécile Bouchier, Nicole Maas, Sascha Ertel
Mit: Liliana Barros, Aina Clostermann Climent, Tura Gómez, Youn Hui Jeon, Yamila Khodr, Karina Jäger-von Stülpnagel, Meritxell Aumedes Molinero, Aoi Nakamura, Lorena Sabena, Mélanie Schaffer – Nigel Campbell, Lionel Droguet, Paul Girard, Alfredo García González, Taesug Kang, Pascal Séraline, Takayuki Shiraishi, Xianghui Zeng
Mit freundlicher Unterstützung durch den SponsorClub des Saarländischen Staatstheaters
Prinz Siegfried verliebt sich in Odette, die von einer bösen Fee dazu verdammt worden ist, ihr Dasein tagsüber als Schwan, nachts hingegen als Mensch zu fristen. Auf dem Ball, an dem Siegfried seine Braut wählen soll, erscheint Odile, die Tochter des bösen Zauberers Rotbart. Im Rausch seiner Verliebtheit hält Siegfried diese für Odette und bittet um ihre Hand. Zu spät bemerkt er seinen Irrtum. Er flieht zu Odette an den Schwanensee, doch im tosenden Sturm der Elemente wird deutlich, dass den beiden keine gemeinsame Zukunft beschieden ist.
Marguerite Donlons Neufassung des Ballettklassikers akzentuiert gleichermaßen die Momente emotionaler Verletzung und Lieblosigkeit wie auch die Momente rauschhaften und selbstvergessenen Glücks. Eine wichtige Rolle spielt hierbei auch der Kontrast zwischen der Ballettmusik von Tschaikowsky (live gespielt vom Saarländischen Staatsorchester) und den eigens für dieses Stück erschaffenen Klangwelten des Komponistenduos Sam Auinger & Claas Willeke.
Uraufführung am 28. März im Staatstheater


KLASSISCH BIS HEITER Marlene Herrenleben

Die Ballettschule des Saarländischen Staatstheaters stellt sich vor
Unter dem Titel „Klassisch bis heiter“ zeigen die Eleven der Ballettschule des Saarländischen Staatstheaters unter der Leitung von Marlene Herrenleben die Ergebnisse ihres Unterrichts. Die künstlerische Spannweite ist dabei bemerkenswert: vom klassischen Ballett über Modern und Jazz Dance bis zum Kinderballett.
Premiere am 21. März in der Alten Feuerwache


MUSIKTHEATER

HEXE HILLARY GEHT IN DIE OPER Peter Lund

Leitung: Martin Straubel, Annette Radenheimer, Ines Alda
Mit: Judith Heinen, Sue Lehmann
Hillary gewinnt unverhofft Karten für die Oper und ist verdutzt, denn sie fragt sich: Was ist eigentlich eine Oper? Und was ein „Singfluch“? Die Antwort kann ihr nur die staatlich geprüfte Hexe und Opernsängerin Maria Bellacanta geben, die auch sofort herbeigezaubert wird. Sie soll ihr erklären, was es mit dem unbekannten Zauber des Singens auf sich habe. Auf spielerische Weise machen die beiden Hexen und die umtriebige Hausmaus Wülly mit der Gattung Oper vertraut und sorgen gleichzeitig für beste Laune.
Wiederaufnahme am 19. März im Staatstheater (Konferenzraum)


Cavalleria Rusticana / Der Bajazzo Pietro Mascagni/Ruggero Leoncavallo

Leitung: Constantin Trinks, Inga Levant, Friedrich Eggert, Pablo Assante, Gaetano Franzese
Mit: Stefanie Krahnenfeld/Christina Niessen, Dubravka Musovic, Elena Kochukova/Maria Pawlus, Judith Braun/Sofia Fomina - Luis Chapa/Rafael Rojas, Olafur Sigurdarson, Rupprecht Braun, Guido Baehr/Stefan Röttig, Gaetano Franzese
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Mit freundlicher Unterstützung der Saar LB
Zwei große Opern – beide kurz, dramatisch und „dem wahren Leben entlehnt“ – vereint der klassische Doppelabend „Cavalleria Rusticana / Der Bajazzo“ zu einem Ganzen. Pietro Mascagni und Ruggero Leoncavallo setzten mit ihren beliebten Werken gleichzeitig den Anfangs- und Höhepunkt einer neuen musikdramatischen Strömung, die das Leben unmittelbar darstellen wollte. In beiden Opern steht die Rache betrogener Männer im Zentrum, wobei in „Der Bajazzo“ die offene Bühne zum Schauplatz eines Mordes wird.


Der Barbier von Sevilla Gioacchino Rossini

Leitung: Will Humburg, Dagmar Schlingmann, Sabine Mader, Inge Medert, Pablo Assante, Gaetano Franzese
Mit: Sofia Fomina/Elizabeth Wiles, Judith Braun/Maria Pawlus – Algirdas Drevinskas, Eric Laporte, Guido Baehr/Stefan Röttig, Jirí Sulženko, Hiroshi Matsui, Rupprecht Braun/Otto Daubner u.a.
Mit freundlicher Unterstützung durch den SponsorClub des Saarländischen Staatstheaters
Graf Almaviva hat sich in die schöne Rosina verliebt. Er folgt ihr nach Sevilla, muss aber feststellen, dass Doktor Bartolo, Rosinas Vormund, sein Mündel selbst heiraten will. Der Zufall will es, dass Almaviva seinen alten Bekannten Figaro wiedertrifft. Es entspinnt sich eine abenteuerliche Verkleidungskomödie, in welcher Figaro und der Graf mächtig gegen Bartolo und den intriganten Musiklehrer Don Basilio anzukämpfen haben.


Die lustige Witwe Franz Lehár

Leitung: Christophe Hellmann, Kristina Gerhard, Annette Meyer, Angela C. Schuett, Pablo Assante, Gaetano Franzese
Mit: Stefanie Krahnenfeld/Melanie Kreuter, Sofia Fomina/Elizabeth Wiles – Guido Baehr/Stefan Röttig, Algirdas Drevinskas/Jevgenij Taruntsov, Markus Jaursch u.a.
Franz Lehárs Erfolgsoperette zum Thema „Was sich liebt, das neckt sich“.


DIE ZAUBERFLÖTE Wolfgang A. Mozart

Leitung: Constantin Trinks, Andreas Gergen, Stephan Prattes, Regina Schill, Pablo Assante
Mit: Naira Glunchadze, Judith Braun, Sabine von Blohn, Anja Maria Kaftan/Alexandra Lubchansky, Maria Pawlus, Elizabeth Wiles – Guido Baehr/Stefan Röttig, Rupprecht Braun, Otto Daubner/Vadim Volkov, Algirdas Drevinskas, Antonij Ganev/Markus Jaursch, Vladimir Makarov, Hiroshi Matsui, Rommel/Michael Müller – Solisten des Kinderchores des Saarländischen Staatstheaters
Mit freundlicher Unterstützung der „Freunde des Saarländischen Staatstheaters e.V.“
Nach dem großen Publikumserfolg seit der Premiere 2006 steht Andreas Gergens fröhlich-bunte Inszenierung von Mozarts bekanntester Oper wieder auf dem Spielplan des Staatstheaters.


SPARTE4

THEATER - aus den zehn geboten wurde ein filmstoff (kieslowskis „dekalog“); daraus wurden prosaerzählungen; und aus denen wird theater im stile der kaurismäki-filme: „taxi 3/5“ ein abend über das verbot zu töten, und das gebot, den feiertag zu heiligen. eine vertrackte geschichte über drei einsame im winterkalten warschau am 7. & 19.

THEATER - „kaspar häuser meer“ ist die nächste premiere. felicia zeller hat ein mehrfach preisgekröntes stück über der gesellschaft unwürdigen umgang mit kindern geschrieben. es handelt sich um eine bitterbös-hysterische komödie über drei hoffnungslos überforderte sachbearbeiterinnen im jugendamt. öffentliche probe am 5. premiere am 8. weitere vorstellungen am 18. & 25.

SPEZIELL - der „stadtsalon no.3“ (in kooperation mit baubar urbanlaboratorium) widmet sich mit dem thema „urbane soundscapes“. wie hört sich stadt an? welche plätze haben welchen klang? klingt jede stadt anders? inwiefern taugt urbaner klang als musikalisches material? ist der klang einer stadt planbar? gäste sind stadtklangforscher und field recordists von hier und aus berlin. der eintritt zur hochkarätigen gesprächsrunde am 12. ist frei.

MUSIK - „6 jahre rendez-vous chanson“ die geburtstagsfeier der einzigen regelmäßigen radiosendung zu französischsprachiger musik: „monsieur chanson“ gerd heger eröffnet am 14. eine. gesprächsrunde über „québec - das andere land mit der frankophonen musik“. es folgt ein konzert: edgar bori, der frankokanadische sänger „ohne gesicht“ gibt luftigen pop für. und das radio schneidet natürlich mit... (talk&konzert: eintritt frei)

TANZ - im anschluss legt dj thomas bohnet auf und nimmt die tanzenden gäste mit auf die „tour de france“ am 14. zu fortgeschrittener stunde.

TATORT - „borowski und die heile welt“. eine neue folge aus kiel am 15. eintritt frei

MUSIK - das online-label „onetake records“ feiert in der sparte4 „ca. 10 jahre one take“, natürlich mit ca. 10 live-bands. ein uferloses programm: karcher, neo phlegma, super star planet, nurse, gump, caro streck, shark bubbles, ts squink &&&. seid feierfest am 20.

THEATER - eine 26pfündige stockente namens „fup“ bringt das leben einer eigenwilligen generationsübergreifenden hinterwäldler-wohngemeinschaft durcheinander. ein musikalischer abend über die (un-)sterblichkeit. am 21. & 22.

THEATER - hanno dinger (bekannt als yank in der sparte4 inszenierung von o‘neills „der haarige affe„) spielt klaus „kinski - wie ein tier im zoo“. ein gastspiel jener kölner produktion, die kinskis erben hartnäckig und juristisch zu verhindern trachten. nur am 26. & 27!

MUSIK - "the sons“ (uk) aus derby machen ziemlich gutgelaunten ziemlich englischen indipop, vielstimmig und mit schlauen arrangements. im vorfeld geben sich die saarbrücker „12t sushi“ mit dub&crossover die ehre. am 28.

TATORT - „der gesang der toten dinge“ (münchen). bei leitmayr und batic geht es esoterisch zu... am 29. eintritt frei

DIREKTMUSIK - lieder die filme groß gemacht haben: „helden der tonspur“... schneider/lauer/trebing und das schauspielensemble widmen sich an diesem abend nicht ausschließlich den 007-klassikern. am 31.

Quelle:
Saarländisches Staatstheater

Details zeigen / verstecken

zurück >

Unsere Partner

Werbung